Home  »  Halswirbelsäule 

KontaktImpressumLinks

Schmerzen der Halswirbelsäule, des Nackens, der Schulter


Nackenschmerzen und Verspannungen im Schulter-Hals-Bereich sind die häufigsten Sym- ptome bei Beschwerden der oberen Wirbelsäule.


Manchmal entstehen dabei auch vom Nacken ausstrahlende Schmerzen in den Arm oder in die Finger. Hierbei kann es zu Gefühlsstörungen der Finger oder auch zum Einschlafen der ganzen Hand kommen. Ebenso können Ausstrahlungen vom Nacken in den Hinterkopf auftreten, die manchmal mit Schwindel, Kopfschmerzen oder Ohrgeräusch verbunden sind. Häufiges Symptom ist neben dem Schmerz oftmals die eingeschränkte Beweglichkeit des Kopfes, sodass das Drehen und der Blick zur Seite oder nach hinten schmerzhaft ist oder aber nicht mehr vollständig durchgeführt werden kann. Selbst Symptome, die zunächst nicht mit Nackenschmerzen verbunden sind, lassen sich manchmal auf Störungen der oberen Wirbelsäule zurückführen. Insbesondere bei Schmerzen des Ellenbogens (Tennisellenbogen, Golferellenbogen) liegt die Ursache der Schmerzen oftmals in einer Störung der Halswirbelsäule.


Damit Sie schnell zu den für Sie wichtigen Hilfsmöglichkeiten gelangen, haben wir die Kapitel zur Halswirbelsäule nach diesen Symptomen geordnet.
Im ersten Kapitel finden Sie den Bereich der Muskelverspannungen und Muskel- verhärtungen, im zweiten Kapitel gehen wir näher darauf ein, was Sie bei einer eingeschränkten und schmerzhaften Beweglichkeit tun können.


Im dritten Kapitel behandeln wir auch Schmerzen, die vom Nacken in die Arme ausstrahlen oder zum Einschlafen der Hände und Finger führen. Im letzten Kapitel zur Halswirbelsäule stellen wir Ihnen dann die Möglichkeiten der Selbsthilfe bei Kopfschmerzen, Schwindel und Ohrgeräusch vor.


In jedem Kapitel ist auch eine gezielte Anleitung zur Selbstuntersuchung aufgeführt. Damit Sie Ihre Beschwerden besser einordnen können, kann auch schon jetzt eine kleine Selbstuntersuchung Ihrer Halswirbelsäule und der Schulter- und Nackenmuskulatur hilfreich sein.
Streichen Sie einmal mit kreisenden Bewegungen Ihrer Finger von oben nach unten entlang der Halswirbelsäule und spüren Sie, ob dort einzelne Bereiche fest oder verhärtet sind.


Probieren Sie einmal, wie gut Sie den Kopf zur Seite drehen können und ob dies zur einen Seite besser oder schlechter als zur anderen Seite geht.


Genauso können Sie einmal vorsichtig den Kopf ganz nach hinten und nach vorn beugen und mögliche Reaktionen beobachten. Spüren Sie dabei Bewegungseinschränkungen, Schmerzen oder Kribbeln?


Entstehen bei der Untersuchung, der leichten Massage oder der Bewegung ausstrahlende Schmerzen oder Kribbeln?

Verspannungen und Verhärtungen

(Med.: Myogelosen / Muskelhartspann)


Muskelverspannungen und Verhärt- ungen im Nackenbereich sind die häufigsten Symptome bei Schmerzen in der Region der Halswirbelsäule und des Schultergürtels.


Sie sind eine typische Folge von Bewegungsmangel und überwiegend sitzenden Beschäftigungen.


Aber auch die zunehmenden Stress- belastungen, hohe Leistungs- anforderungen, fehlende oder nur kurze Ruhephasen führen fast automatisch zu Anspannungen dieser Muskeln.

 

Bewegungssteife

(Med.: akuter Torticollis [Schiefhals], Wirbelblockierung)

 

Wenn Sie den Kopf drehen oder neigen, sind viele Muskeln im Einsatz. Die Wirbelkörper der Halswirbelsäule und der oberen Brustwirbelsäule drehen oder neigen sich gegeneinander, sodass die gewünschte Bewegung möglich wird. Gesichert wird der Bewegungsablauf durch die umgebenden Gelenkkapseln der kleinen Wirbelgelenke, die stabilisierenden Bänder und die Muskulatur.


Immer wenn es zu Störungen in diesem Bewegungssystem kommt, kann es auch zu einer Einschränkung der Beweglichkeit kommen. Bei akut entstehenden Schmerzen merken Sie sofort, welche Bewegungsrichtung einge schränkt ist. Wenn sich dies, z.B. im Alter, sehr langsam vollzieht, wird es zumeist nicht bewusst wahrgenommen.

 

 

Ausstrahlende Schmerzen, Einschlafende Arme/Finger

(Med.: Cervicobrachilagie)

 

Schmerzen, die vom Hals in die Arme und Hände ausstrahlen, können über eine Verkrampfung der Muskulatur ausgelöst werden, sie können aber auch Folge von Irritationen der Nerven durch Verschleiß der Halswirbelsäule oder Bandscheiben- veränderungen sein.

 

Wichtige Fragen, um die Schmerzen besser zu verstehen, sind:

  • Wann sind die Schmerzen erstmals aufgetreten?
  • Ist die Ausstrahlung immer gleich?
  • Kommt es zum Einschlafen bestimmter Finger?
  • Sind die Schmerzen abhängig von der Veränderung der Kopfhaltung?

 

Kopfschmerzen, Schwindel oder Ohrgeräusch

(Med.: Cephalgie = Kopfshmerz, Vertigo = Schwindel, Tinnitus = Ohrgeräusch verschiedenster Ursache)


Druckversion